04.03.2009

Deutsche Mugge.de

ULMAN - electrokustica

Folkmusik aus Deutschland? Der unwissende Musikfreund wird sich sicher fragend am Kopf kratzen, weil ihm womöglich kein Interpret einfallen wird, den er diesem Musikstil zuordnen kann. Der größte Teil der Mainstream-Konsumenten wird mit dem Begriff aber sowieso nichts anfangen können. Dabei liegt das Gute doch so nah: ULMAN heißt die Kapelle, die mit ihrer Musik schon einige Preise hat abräumen können; den letzten im Mai 2007, als man den creole-Preis für Weltmusik, eine nicht ganz unbedeutende Trophäe, überreicht bekam. Der Bandname weist auf einen Familienbetrieb hin, denn er nimmt Bezug auf die Verwandschaft von dreien der vier Musiker, die Brüder Andreas und Johannes Uhlmann und ihrem Cousin Till Uhlmann. Die beiden Brüder Andreas und Johannes Uhlmann entstammen einer musikalischen Familie. Schon Vater Peter Uhlmann war mit der Folklegende "Folkländer" musikalisch aktiv und erfolgreich. Mutter Christine war Tanzmeisterin in einer Kapelle, in der auch der Vater von Till aktiv war. So schließt sich der Kreis, und dem interessierten Leser werden die Familienverhältnisse jetzt etwas klarer.
Die Band ULMAN entstand bereits 1994/95, als die Brüder Uhlmann den Deutschen Folk Förderpreis gewinnen konnten. Beim Folkfest in Rudolstadt im Jahre 1995 präsentierten sie sich dem Publikum als Trio unter dem Namen "Uhlmann & Freunde" (verstärkt durch Uli Stornowski). Im Verlauf der Zeit spielten sie weitere Konzerte und Festivals, u.a. in Frankreich, Schweden, Finnland und Dänemark. Im Jahre 1996 erschien das Debüt-Album unter dem Namen U.L.M.A.N. (UnLimited Music And Noise). Es wurde "Acoustic Power" betitelt, und stellte damals schon eindrucksvoll unter Beweis, dass guter Folk auch aus Germany kommen kann. Doch nach dem Album war erstmal 10 Jahre Ruhe. Im Jahre 2006 kam das Comeback. Neues Album und weitere Preise waren die Folge. So, als hätte man nur auf die Jungs gewartet. ULMAN sind heute Johannes (diatonisches Akkordeon, Bratsche), Andreas (Posaune, Flöten und Samples), Till (Drehleier, Samples und Geige) sowie Demian Kappenstein (Drums, Percussion). Ausgerüstet mit diesem Instrumentarium und besetzt mit eben genannten Musikern wurde das Album "electrocustica" eingespielt. Ein Album, das von vorne bis hinten randvoll mit erstklassigem Folk ist. Musikalisch geht das aber noch weit darüber hinaus. Elemente von Hip Hop ("Wieder Sehen"), Jazz, Rock, Pop und Weltmusik wurden zu einem Ganzen zusammen geschmiedet und in qualitativ hochwertiger Mischung auf ihr neues Album übertragen. Dabei wird textlich u.a. festgestellt, dass "Elend und Blut" nicht gut sind, dass man nie mehr Jazz und nur noch Rock will (weil's schön laut ist, und man darauf Bock hat), auch Folk lieber gegen Pop und Hip Hop getauscht wird. Das aber wohl mit einem Augenzwinkern, denn schon beim Nebenbeihören merkt man den ULMÄNNERN an, dass sie mit Herz und Leidenschaft bei der Sache sind...
Die Platte ist mit 11 Songs sehr abwechslungsreich und kurzweilig. Auch Hörer, die bisher mit dieser Art von Musik noch keine Berührung hatten, sollten sich das Scheibchen ruhig mal anhören. ULMAN bedient eigentlich jeden Geschmack, und für wirklich jeden ist was dabei. Sie beweisen ein ums andere Mal neu, dass die Posaune (bei "Nie mehr..." so deutlich wie kaum woanders zu hören) keineswegs zu einer bedrohten Instrumentenart gehört und auch im zeitgenössischem Pop ihren Einsatz haben kann. World Beats, Ethno Grooves und Klänge aus anderen Kulturkreisen erobern die deutsche (und europäische) Musikwelt. Dabei kommt auch schonmal eine schreiende E-Gitarre ("Eins DnB") zum Einsatz... ich sagte es ja schon: Für JEDEN ist was dabei.
Die Band ULMAN wird sicher weiter für Aufsehen sorgen. Wieviel Kreativität in dieser Besetzung steckt, läßt sich bei "electrocustica" nur erahnen. Hier kratzen die Jungs wohl nur an ihrer eigenen Oberfläche. Die CD ist alles in allem an keiner Stelle langweilig oder nervend (hört man von manchen Leuten schonmal, wenn es um Weltmusik geht). Der Autor dieser Zeilen ist ganz sicher keiner, der sich so eine Art von Musik bereits in Hülle und Fülle angehört hat, kann aber ohne Bedenken sagen, dass ihm die CD rundum gefällt und er sie Euch, den Lesern, gerne weiterempfiehlt. Er hat sich ferner sagen lassen, dass ULMAN live ein absolutes Muss ist, und hat sich nach dem "Verzehr" dieser CD einen Vermerk in den Kalender geschrieben, dass ein Besuch bei einem ULMAN-Konzert demnächst ansteht. Nicht nur die Musik, sondern auch die Aufmachung der CD sticht sofort ins Auge (bei der Musik wohl eher ins Ohr). Ein ansprechendes Digipak zum Aufklappen mit Band- und Portraitfotos der einzelnen Musiker, sowie "technische Daten" zu den einzelnen Songs. Leider fehlt hier ein Booklet mit Texten zu den eher wenigen "besungenen" Songs und weiterführenden Infos. Dieser "Makel" ist aber zu verschmerzen im Hinblick auf das Restpaket dieses Angebots. Gesamturteil: besonders empfehlenswert!
(Christian Reder)